|  
International» weitere Meldungen

Illegale Abfallexporte nach Polen aufgedeckt


Die Abfälle sollten in zwei Orte kurz hinter der deutsch-
polnischen Grenze bei Frankfurt an der Oder verbracht werden.
17.05.2021 − 

Ein deutsches Unternehmen soll illegal Abfälle nach Polen verbracht haben. Das berichtet die polnische Umweltschutzbehörde, welche den Fall gemeinsam mit der neu geschaffenen Task Force zur Bekämpfung der Umweltkriminalität aufgedeckt hat. Konkret soll es um 20.000 Kubikmeter Abfall gehen, die nach Rzepin und Boczów verbracht werden sollten – zwei Ortschaften unweit der deutsch-polnischen Grenze in der Nähe von Frankfurt an der Oder.

Dank der Zusammenarbeit mit der zuständigen Polizeidirektion sowie dem Zoll- und Finanzamt in Gorzów Wielkopolski seien verschiedene Beteiligte identifiziert worden, die an illegalen Abfalltransporten beteiligt sein sollen, berichtet die Behörde. Am 20. April hätten Zollbeamte vier Abfalltransporte aus Deutschland nach Polen gestoppt. In den Transportpapieren sei vermischter Boden, der Steine, Schutt und andere Verunreinigungen enthalten haben soll, verzeichnet gewesen. Ziel dieser Lieferungen soll Rzepin gewesen sein.

Den kompletten Bericht mit weiteren Details zur Herkunft und Zusammensetzung der Abfälle sowie den Reaktionen deutscher Behörden lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 20/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Plastikabfallexporte schlagen auch in der Türkei größere Wellen

Veolia und Suez schließen Fusionsvertrag  − vor