|  
International» weitere Meldungen

Europas Kunststoffhersteller wollen Investitionen in chemisches Recycling steigern


Europas Kunststofferzeuger wollen ihre Investitionen in das
chemische Recycling auf 7,2 Mrd € im Jahr 2030 steigern.
31.05.2021 − 

Europas Kunststofferzeuger investieren massiv in das chemische Recycling von Kunststoffabfällen. Zwar gibt es noch keine Großanlagen zur Umwandlung der Abfälle, etwa in Pyrolyseöl, doch die Industrie scheint fest entschlossen, auf die chemischen Recyclingverfahren zur Produktion von Rohstoffen für die Kunststoffherzeugung zu setzen.

Vorige Woche betonte der Verband der Kunststofferzeuger in Europa, dass die Branchenunternehmen ihre Investitionen in das chemische Recycling in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln wollen. Sie erwarten dafür allerdings auch Investitionssicherheit.

Laut dem Branchenverband Plastics Europe planen Europas Kunststofferzeuger, ihre Investitionen in das chemische Recycling von 2,6 Mrd € im Jahr 2025 auf 7,2 Mrd € im Jahr 2030 deutlich zu steigern. Vor diesem Hintergrund fordert der Verband von der Politik einen harmonisierten und klaren politischen und gesetzlichen Rahmen im EU-Binnenmarkt, damit die Investitionen in diese „Schlüsseltechnologie und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft“ weiter beschleunigt werden können.

Den kompletten Bericht lesen Sie diese in EUWID Recycling und Entsorgung 22/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Renewi zurück in der Gewinnzone

Hasenkamp übergibt Präsidentenamt bei MWE  − vor