|  
International» weitere Meldungen

Europäische Verbände beklagen Alleingänge bei der Verpackungskennzeichnung


Verbände fordern europaweit einheitliche Vorgaben zur
Kennzeichnung von Verpackungen.
29.06.2021 − 

Eine wachsende Zahl von EU-Mitgliedstaaten führt Vorschriften über die Kennzeichnung von Verpackungen für die Getrenntsammlung und Verwertung ein. Diese nationalen Alleingänge drohen, den Binnenmarkt zu zersplittern, warnen insgesamt 60 Verbände in einem Schreiben an die Europäische Kommission. Sie rufen die EU-Behörde auf, dringend Maßnahmen für eine gemeinsame Herangehensweise an die Verpackungskennzeichnung zu treffen, um den freien Warenverkehr in der EU zu gewährleisten.

Das Schreiben richtet sich an den für die Umsetzung des Europäischen „Green Deal“ verantwortlichen Kommissionsvizepräsidenten Frans Timmermans, Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius, Binnenmarktkommissar Thierry Breton und Justizkommissar Didier Reynders. Zu den Unterzeichnern gehören europäische und nationale Organisationen der Verpackungswirtschaft einschließlich Verwertungssystemen sowie Verbände der Konsumgüterindustrie.

„Besorgniserregender Trend“ bei Anforderungen zur Verpackungskennzeichnung

Die Verbände erkennen die Notwendigkeit einer verbesserten Abfallsammlung und -trennung an, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Um die Sammelquoten zu erhöhen und die Qualität des gesammelten Materials zu verbessern sei es essenziell, Verbrauchern relevante und konsistente Informationen über die ordnungsgemäße Entsorgung von Produkten und deren Verpackungen bereitzustellen.

„Im Laufe des letzten Jahres wurden wir jedoch mit einem besorgniserregenden Trend divergierender nationaler Verpackungskennzeichnungs- und Informationsanforderungen konfrontiert“, so heißt es in dem Schreiben weiter. „Dies steht nicht nur im Widerspruch zu den laufenden Arbeiten auf EU-Ebene, um die Abfallsammlung und -sortierung stärker zu harmonisieren, sondern führt unweigerlich zu größeren Störungen des Binnenmarktes.“ Dies wiederum untergrabe die europäischen Nachhaltigkeitsziele, warnen die Unterzeichner.

Den kompletten Bericht lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 26/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez-Verwaltungsrat empfiehlt Annahme des Veolia-Angebots

CCS bei Müllverbrennungsanlagen: "Müssen jedes Werkzeug nutzen"  − vor