|  
International» weitere Meldungen

Englische EBS-Exporte im ersten Halbjahr rund 15 Prozent unter Vorjahresniveau


Deutsche Verbrennungsanlagen setzen
kaum mehr englische Ersatzbrennstoffe ein.
17.08.2021 − 

England exportiert immer weniger Ersatzbrennstoffe (EBS). Im ersten Halbjahr sank die Ausfuhrmenge um rund 15 Prozent, wie aktuell von der britischen Umweltbehörde veröffentlichte Daten zeigen. Vor allem Deutschland und die Niederlande beziehen immer weniger EBS von der Insel, während die Exporte nach Schweden gegen den Trend weiter zulegten.

Insgesamt hat England laut der britischen Environment Agency (EA) in den ersten sechs Jahresmonaten rund 801.000 Tonnen sogenannten Refuse derived fuel (RDF) bzw. die höherwertigere Ersatzbrennstoff-Qualität SRF (Solid recovered fuel) exportiert. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 934.000 Tonnen, in der ersten Jahreshälfte 2019 sogar noch 1,6 Mio Tonnen.

Schweden als neuer wichtigster Abnehmer englischer EBS-Exporte

Die in Schweden Anfang 2020 eingeführte und in diesem Jahr auf 100 Kronen pro Tonne (ca. 10 €) erhöhte Verbrennungssteuer hat bisher keinen merklichen Effekt auf die Nachfrage der schwedischen Verbrennungsanlagen nach EBS-Importen. Den Daten zufolge erhöhten sich die Einfuhren im ersten Halbjahr um 19 Prozent auf 329.000 Tonnen. Damit ist Schweden an den Niederlanden als zuvor wichtigstem Zielland englischer EBS-Exporte vorbeigezogen, nachdem Deutschland bereits im Jahr 2019 überholt worden war.

Die englischen EBS-Exporte nach Deutschland summierten sich in den ersten sechs Monaten auf lediglich noch 49.000 Tonnen. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es noch 108.000 Tonnen und im Gesamtjahr 2016 – als Spitzenwert – sogar annähernd 700.000 Tonnen. Der stetige Rückgang der Einfuhren dürfte in erster Linie an der bereits seit mehreren Jahren zu beobachtenden sehr hohen Kapazitätsauslastung der deutschen Abfallverbrennungsanlagen und dem hohen hiesigen Preisniveau liegen.

Durch die Flutkatastrophe im Juli drücken momentan gigantische zusätzliche Mengen an Sperrmüll in den deutschen Verbrennungsmarkt, so dass für die nächsten Monate mit einem weiteren Rückgang der EBS-Importe aus England zu rechnen ist.

Den kompletten Bericht inklusive einer Unternehmensübersicht der europaweit wichtigsten Abnehmer englischer Ersatzbrennstofe lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Urbaser-Übernahme von EU-Kommission freigegeben

Marktgerüchte um EEW-Verkauf  − vor