|  
International» weitere Meldungen

Engie verkauft Suez-Anteile an Veolia


Veolia steigt zunächst mit 29,9 Prozent bei Suez ein.
05.10.2020 − 

Die Entscheidung ist gefallen: Engie verkauft seine Beteiligung an Suez an Veolia. Der Verwaltungsrat des Konzerns nahm heute das Angebot von rund 3,4 Mrd € für 29,9 Prozent der Suez-Aktien an. Damit erzielt Engie eigenen Angaben zufolge einen Veräußerungsgewinn vor Steuern in Höhe von 1,8 Mrd €.

Für die Entscheidung sprachen neben dem Preis auch die zuletzt von Veolia eingegangenen Verpflichtungen, teilte Engie weiter mit. Hierzu gehöre insbesondere die bedingungslose Zusage von Veolia, nach dem Erwerb der Beteiligung an Suez und dem in den letzten Tagen zwischen den Parteien eingeleiteten Austausch über das Industrieprojekt kein feindliches Übernahmeangebot zu unterbreiten.

Veolia bietet 18 € für übrige Aktien

Veolia bekräftigte die Absicht, durch ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot die Kontrolle über Suez zu übernehmen. Den Eigentümern der verbleibenden 70,1 Prozent der Suez-Anteile will Veolia wie bereits Engie einen Barpreis von 18 € pro Aktie bieten. Dies bewertet Suez insgesamt mit 11,3 Mrd €. Veolia kündigte an, dieses Angebot erst nach Zustimmung des Verwaltungsrats von Suez, gegebenenfalls nach der Hauptversammlung, vorzulegen.

Suez bewertet Aktion weiter als „feindlich“

Suez bekräftigte am Dienstagmorgen erneut, dass sein Verwaltungsrat den Ansatz von Veolia als feindselig einstufe, und bezeichnete die Umstände der Entscheidung als „beispiellos und unregelmäßig“. Um die Interessen der Aktionäre, Kunden und Stakeholder zu wahren, werde Suez „alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, insbesondere, um eine gleiche und faire Behandlung seiner Aktionäre sicherzustellen und eine schleichende Übernahme oder eine De-Facto-Kontrolle zu vermeiden“, teilte das Unternehmen mit.

Den kompletten Bericht zum Einstieg von Veolia beim Konkurrenten Suez lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 41/2020. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aufkommen an Siedlungsabfall steigt weltweit deutlich an

Türkei überholt Malaysia als wichtigstes Zielland für EU-Altkunststoffexporte  − vor