|  
International» weitere Meldungen

Deutsche Plastikabfallexporte schlagen auch in der Türkei größere Wellen

gestapelte Container
Die in die Türkei exportierten Kunststoffabfälle
müssen wohl wieder zurückgeführt werden (Symbolbild).
17.05.2021 − 

Die möglicherweise illegal in die Türkei exportierten Kunststoffabfälle müssen voraussichtlich wieder nach Deutschland zurückgeführt werden. Der türkische Oppositionspolitiker Murat Bakan hat die fragwürdigen Exporte aus dem dualen System, die aus mehreren deutschen Sortieranlagen stammen, in der vorigen Woche in der Nationalversammlung thematisiert.

Der CHP-Abgeordnete aus Izmir erklärte, dass das türkische Recyclingunternehmen 2B Plast rund 400 Container aus Deutschland zwar nicht erhalten habe, die Container aber in türkischen Häfen stünden und die Abfälle nach Deutschland zurückgeschickt werden müssten.

Tausende Tonnen Kunststoffabfall aus Deutschland liegen in türkischen Häfen

Bakan zufolge liegen seit Monaten etwa 10.000 Tonnen Kunststoffabfälle aus Deutschland für 2B Plast in türkischen Häfen fest. Die Logistiker blieben auf ihren Rechnungen sitzen, die täglich etwa 100 Dollar pro Container betragen können.

Der CHP-Politiker fordert von der Regierung einen Notfallplan. Alle relevanten Ministerien sollten Recyclingunternehmen und -anlagen koordiniert prüfen. Der Import von Plastikmüll sollte sofort komplett verboten werden, so Bakan auf Twitter.

Den vollständigen Artikel mit weiteren Details zu 2B Plast und möglichen Folgen für die Mengenstromnachweise der dualen Systeme lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 20/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper bereit:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Türkei verbietet Einfuhr von PE-Abfällen

Illegale Abfallexporte nach Polen aufgedeckt  − vor