|  
International» weitere Meldungen

Derichebourg unterzeichnet Kaufvertrag mit Ecore-Aktionären


Durch die Übernahme von Ecore könnte der Marktanteil
von Derichebourg bei der Schrott- und Metallaufbereitung
in Frankreich auf bis zu 40 Prozent steigen.
02.03.2021 − 

Die Aktionäre des Schrott- und Metallrecyclers Ecore haben den Verkauf des Unternehmens an den französischen Marktführer Derichebourg vereinbart. Der Käufer gab die Unterzeichnung des Kaufvertrags durch die Tochtergesellschaft Derichebourg Environnement am Montag bekannt. Die Transaktion werde nach Erteilung der wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen abgeschlossen, teilte der Recycling- und Dienstleistungskonzern mit. Über den Kaufpreis machte Derichebourg keine Angaben. Das Unternehmen hatte Ende Dezember mitgeteilt, dass es in Exklusivverhandlungen mit den Eignern von Ecore steht.

Derichebourg erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019/20 (30. September) einen Umsatzanteil von 1,63 Mrd € mit Schrott- und Metallrecyclingaktivitäten und Umweltdienstleistungen. Ecore erzielte 2019 nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von 1,19 Mrd €, der zum allergrößten Teil von der Tochtergesellschaft GDE mit Sitz im nordfranzösischen Rocquancourt stammte.

Derichebourg beziffert den eigenen Marktanteil bei der Schrott- und Altmetallaufbereitung in Frankreich im jüngsten Jahresbericht auf 23 Prozent. Das Unternehmen sieht Ecore auf Rang zwei mit einem geschätzten Anteil von 15 bis 20 Prozent.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Umweltsparte von FCC behauptet sich in Coronajahr 2020

Geminor-Chef: „Wir brauchen gleiche Bedingungen für die energetische Verwertung in Europa“  − vor