|  
International» weitere Meldungen

Dänemark will Kapazitäten zur Müllverbrennung deutlich reduzieren


Die spektakuläre Anlage in Kopenhagen ist mit Sicherheit
nicht Teil der Pläne zur Kapazitätsreduktion.
08.07.2020 − 

In Dänemark stehen offenbar einige Müllverbrennungsanlagen vor dem Aus. Die Verbrennungskapazität des Landes soll im Rahmen des neuen „Klimaplans für eine grüne Abfallwirtschaft und Kreislaufwirtschaft“ mit dem anfallenden Hausmüll in Einklang gebracht werden. Gleichzeitig soll die Menge des dänischen Abfallaufkommens zur energetischen Verwertung im nächsten Jahrzehnt um 30 Prozent reduziert werden. Das zwischen der dänischen Regierung und mehreren anderen politischen Parteien ausgehandelte Abkommen wurde Mitte Juni unterzeichnet.

Die derzeitige Verarbeitungskapazität aller 23 in Betrieb befindlichen Müllverbrennungsanlagen des Landes liegt bei rund 3,5 Mio Tonnen im Jahr. Nach Angaben des dänischen Umweltministeriums gab es eine Überkapazität von bis zu 700.000 Tonnen. Ein Teil dieser Überkapazität wird mit Importen ausgeglichen. So wurden allein 2016 etwa 364.000 Tonnen Ersatzbrennstoff zur Verbrennung importiert. Nach der neuen politischen Vereinbarung soll die Menge des dänischen Abfalls zur thermischen Verwertung bis zum Jahr 2030 auf 2,6 Mio Tonnen reduziert und die Verbrennungskapazität damit an das inländische Aufkommen angepasst werden.

„Seit 15 Jahren wird versucht, das Problem der Verbrennung zu lösen, ohne Erfolg. Jetzt muss der Import von Kunststoffabfällen aus dem Ausland ein Ende haben, um leere Öfen zu füllen und den Müll auf Kosten des Klimas zu entsorgen“, forderte Klimaminister Dan Jørgensen bei der Vorstellung der Pläne.

Zur Reduzierung der Müllverbrennungskapazität sollen nach Plänen des dänischen Parlaments die am wenigsten umweltfreundlichen und am wenigsten effizienten Anlagen zuerst auf die Streichliste kommen. Die effiziente Verteilung des Abfalls unter den MVA könne jedoch weitgehend beibehalten werden. Außerdem sollen Anlagen nicht geschlossen werden können, wenn nicht ohne weiteres eine andere Heizquelle zur Verfügung steht.

Den vollständigen Bericht mit den Details zur geplanten Kapazitätsreduzierung der Müllverbrennung in Dänemark sowie den Reaktionen der betroffenen Kommunalverbände und der privaten Entsorgungswirtschaft lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 28/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Pennon schließt Verkauf von Viridor an KKR ab

AEB Amsterdam soll weitere 36 Mio € zur Stabilisierung erhalten  − vor