|  
International» weitere Meldungen

CNIM verhandelt mit Paprec über Betriebssparte


CNIM verhandelt exklusiv mit Paprec über den Verkauf
seiner Betriebs- und Wartungssparte.
29.01.2021 − 

Das französische Unternehmen CNIM hat über den Verkauf seiner Betriebs- und Wartungsaktivitäten Exklusivverhandlungen mit dem Recycling- und Entsorgungsunternehmen Paprec aufgenommen. Dies gab der Anlagenbauer bekannt. Einem eventuellen Verkauf müssen den Angaben zufolge die Wettbewerbsbehörden und die Gläubiger CNIMs zustimmen.

CNIM befindet sich seit Ende 2019 in finanziellen Schwierigkeiten, die unter anderem durch die Insolvenz seines Baupartners bei vier laufenden britischen MVA-Projekten ausgelöst wurden. Ein im April 2020 mit den Gläubigern vereinbartes Vermittlungsprotokoll sieht den Verkauf von Unternehmensteilen vor.

Die Sparte „CNIM Environnement & Energie (O&M)“ umfasst nach Angaben des Unternehmens den Betrieb und die Wartung von energetischen und organischen Verwertungsanlagen für Abfälle und Biomasse. Für Paprec wäre die Übernahme der Einstieg in ein neues Geschäftsfeld. Das Unternehmen, das seine Wurzeln im Altpapierhandel hat, war bislang auf die Abfuhr, Sortierung und stoffliche Verwertung von Abfällen spezialisiert

Im Jahr 2018 erwarb Paprec zudem eine 50-Prozent-Beteiligung an dem Unternehmen Inova Opérations, das in Frankreich vier Verbrennungsanlagen für Hausmüll mit einer Gesamtkapazität von rund 220.000 Tonnen betreibt. Im letzten Jahr erwirtschaftete Paprec nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von 1,5 Mrd €.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Discounter Lidl für Pfandsystem in Österreich

Remondis mit weiterer Übernahme in der Schweiz  − vor