|  
International» weitere Meldungen

China erlässt endgültiges Verbot für Abfallimporte ab 2021


Abfallexporte nach China sind ab 2021 nicht mehr möglich.
30.11.2020 − 

China hat das seit längerem geplante Verbot für die Einfuhr von Abfällen ab dem 1. Januar 2021 offiziell veröffentlicht. In einer auf den 25. November datierten Bekanntmachung teilte das Umweltministerium der Volksrepublik mit, dass ab Jahresende die Einfuhr aller Abfälle verboten sein werde.

Einfuhrlizenzen für zum Recycling bestimmte Abfälle für das laufende Jahr können nur noch bis Ende Dezember genutzt werden und verlieren dann automatisch ihre Gültigkeit. Das Ministerium nimmt nach eigener Aussage keine Anträge auf neue Lizenzen mehr an und gibt auch keine neuen Lizenzen mehr aus.

China wird nur noch die Einfuhr bestimmter hochwertiger Abfallmaterialien im Rahmen der Regelungen für „recycelte Rohstoffe“ zulassen. Anfang November ließ die Regierung im Rahmen dieses Systems die Einfuhr hochwertiger Aluminium-, Kupfer- und Messingschrottsorten zu, die die chinesischen Qualitätsstandards einhalten.

Berichten zufolge ist außerdem ein Qualitätsstandard für Stahlschrotte bei der chinesischen Behörde für Marktregulierung (SAMR) in Arbeit. Die staatliche Finanzzeitung „Economic Information Daily“ berichtete Ende Oktober, dass die Veröffentlichung von Normen für „recycelte Stahlrohstoffe“ vor Jahresende erwartet werde. Für Altpapier bestehen keine entsprechenden chinesischen Standards.

Den kompletten Bericht lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 49/2020. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez schließt Verkauf schwedischer Entsorgungsaktivitäten an Prezero ab

Renault baut Produktionsstandort in Recyclingzentrum um  − vor