|  
International» weitere Meldungen

Babcock & Wilcox mit weiteren Millionenverlusten bei Projekten in Europa

24.04.2019 − 

Der Anlagenbauer Babcock & Wilcox ist tiefer in die roten Zahlen geraten, konnte aber Verhandlungen über eine Refinanzierung kurz vor Fristablauf Anfang April erfolgreich abschließen. Das Unternehmen hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Nettoverlust von 725 Mio Dollar bzw. rund 640 Mio € abgeschlossen, nachdem es ein Jahr zuvor bereits einen Verlust von fast 380 Mio Dollar gebucht hatte. Der konsolidierte Betriebsverlust verschlechterte sich im gleichen Zeitraum von 316 Mio Dollar auf 427 Mio Dollar. Der Umsatz des Unternehmens war von 1,34 Mrd auf 1,10 Mrd Dollar gesunken.

Als Hauptgrund für die Verluste nannte Babcock & Wilcox wie schon in den beiden Vorjahren Verzögerungen bei sechs Projekten der Tochtergesellschaft Babcock & Wilcox Vølund in Europa, die 233 Mio Dollar zum Nettoverlust beitrugen. Bei den Projekten handelt es sich um Müllverbrennungsanlagen und Biomassekraftwerke. Der Geschäftsbereich, der jetzt unter dem Namen „Vølund & andere Erneuerbare” läuft, erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 181 Mio Dollar, nach 347 Mio Dollar ein Jahr zuvor.

Einen ausführlichen Bericht zu den Zahlen von Babcock & Wilcox, den Refinanzierungsverhandlungen sowie zu den Verzögerungen bei den einzelnen Projekten lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 17/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Mittwoch 14.00 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez meldet steigende Umsätze im Abfallbereich

Waste Management Inc. übernimmt Advanced Disposal  − vor