|  
International» weitere Meldungen

Amsterdam bereitet Verkauf von MVA-Betreiber AEB vor


Für den MVA-Betreiber AEB wird ein finanzstarker
und langfristig interessierter Käufer gesucht.
22.01.2020 − 

Die Amsterdamer Stadtregierung will den MVA-Betreiber Afval Energie Bedrijf (AEB) als Ganzes verkaufen. Der Grundsatzbeschluss darüber soll im Februar dem Stadtrat vorgelegt werden. Die Stadt plant einen „wettbewerblichen Verkaufsprozess“, für den der Rat im Frühjahr den Startschuss geben soll. Dies teilte die Stadtregierung am Dienstag mit. Sie geht davon aus, dass das Verkaufsverfahren bis zum Jahresende 2020 dauern wird.

Ihren Entsorgungsvertrag mit AEB, der Ende 2022 ausläuft, will die Stadt vor dem Verkaufsverfahren nicht verlängern, weil es den Prozess komplizierter machen würde. Amsterdam werde für die Zeit nach 2022 einen Entsorger mit dem besten Angebot „auf Grundlage des Preises, der Nachhaltigkeit und der Zirkularität“ auswählen.

Wichtigstes Kriterium bei der Auswahl des Käufers für AEB werde der Preis sein, teilte die Stadt mit. Die Parteien müssen außerdem bestimmte Eignungskriterien erfüllen. Es werde eine Prüfung ihrer Integrität durchgeführt, und die Parteien müssten nachweisen können, dass sie über ausreichende finanzielle Kapazitäten verfügten. „Sie müssen außerdem 100 Prozent der Anteile übernehmen, Transaktionssicherheit bieten und die Haftungsrisiken für die Gemeinde begrenzen“, so die Stadtregierung.

Als weitere Kriterien nennt sie ein möglichst längerfristiges Engagement der Käufer, die Wahrung öffentlicher Interessen wie die Wärmeversorgung und die Verwertung kommunaler Abfallströme sowie den Erhalt von Arbeitsplätzen und Arbeitsbedingungen. Der Käufer soll die Kontinuität der AEB gewährleisten und einen „CO2-neutralen Geschäftsbetrieb“ anstreben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Sekundärrohstoffeinsatz wächst langsamer als weltweiter Ressourcenverbrauch

China legt eigene Strategie gegen Kunststoffverschmutzung vor  − vor