|  
International» weitere Meldungen

Altpapier-Exporthandel der EU-Staaten im Zuge der Coronakrise eingebrochen


Altpapierexporte der EU-Staaten im
ersten Halbjahr um zehn Prozent gesunken.
22.09.2020 − 

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Handelsaktivitäten der EU-Staaten mit Altpapier merklich beeinflusst. Die letzte Woche vom Europäischen Statistikamt veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigen, wie die EU-Exporte in Drittstaaten ab Februar/März abgesackt sind. Der Einbruch betraf nahezu alle Herkunfts- und Zielländer gleichermaßen. 

Insgesamt summierten sich die Altpapierausfuhren der 27 EU-Staaten in Länder außerhalb der EU (Drittstaaten) im ersten Halbjahr 2020 auf 2,79 Mio Tonnen. Das waren rund zehn Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig zeigt sich ein großer Preisverfall beim Altpapier. Der Wert der gesamten zwischen Januar und Juni 2020 exportierten Tonnage lag Eurostat zufolge bei 234 Mio €, verglichen mit 365 Mio € im Vorjahr.

China-Exporte um drei Viertel gesunken

Bis Ende 2018 war China noch der mit Abstand wichtigste Abnehmer europäischen Altpapiers. Im Zuge der von der Volksrepublik ab 2019 nochmals verschärften Einfuhrbestimmungen für Altpapier und andere Abfallstoffe sind die EU-Altpapierexporte seither allerdings deutlich gesunken. Exportierten die EU-Staaten im Jahr 2018 im Monatsdurchschnitt noch 187.000 Tonnen Altpapier in die Volksrepublik, waren es 2019 noch 57.000 und im ersten Halbjahr 2020 nur noch 23.000 Tonnen pro Monat. In Summe importierte China aus der EU zwischen Januar und Juni lediglich 137.000 Tonnen Altpapier, verglichen mit 506.000 Tonnen im Vorjahreszeitraum.

Indien, Indonesien und Türkei nun die Top-3-Exportnationen

Wichtigster Handelspartner der europäischen Altpapierexporteure ist nunmehr Indien. Im ersten Halbjahr nahmen die Lieferungen hierhin um ein Drittel auf 707.000 Tonnen zu. Platz zwei und drei der wichtigsten Zielländer belegen Indonesien und die Türkei. In den Anfangsmonaten der Coronakrise, als die Exportkurven nach Indien und Indonesien kurzzeitig nach unten zeigten, entwickelte sich die Türkei zu einer beliebten Ausweichroute. Im März erreichten die EU-Altpapierexporte in die Türkei ein Allzeithoch.

Zukünftig könnte die türkische Exportkurve allerdings auch wieder abwärts zeigen. Die türkische Regierung hat kürzlich die Absicht erklärt, die Einfuhr von Sekundärrohstoffen wie Altkunststoffe und Altpapier stärker begrenzen zu wollen, um die Getrenntsammlung von Abfällen in der Türkei zu fördern.

Den kompletten Bericht zur Altpapier-Außenhandesstatistik der EU-Mitgliedstaaten lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 39/2020. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Veolia will Angebot an Engie für Suez-Paket erhöhen

Engie will höheren Preis für Beteiligung an Suez  − vor