Dänemark: HJHansen kauft Schrottgeschäft von Rimeco

Das dänische Recyclingunternehmen Rimeco Aktieselskab hat sein Eisen- und Stahlschrottgeschäft im Hafen von Kolding an die HJHansen Recycling Group verkauft. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Rimeco-Geschäftsführer Klaus Peter Riggelsen wird sich auf die Verarbeitung von Metall-, Elektronik- und Kabelschrott an seinem Standort in Aabenraa konzentrieren. „Wir haben uns entschieden, die Sammlung und den Versand von Eisenschrott zu verkaufen, weil wir sehen, dass sich die Branche konsolidiert. Wir haben bereits eine langjährige und gute Zusammenarbeit mit der HJHansen Recycling Group, und wir finden es selbstverständlich, das, was wir in Kolding aufgebaut haben, an sie weiterzugeben“, erklärte Riggelsen.

Mogens Bach Christensen, Vorstandsvorsitzender der HJHansen Recycling Group, sieht in der Übernahme eine gute Ergänzung zu seinen Plätzen in den Häfen von Aalborg, Aarhus, Fredericia, Korsör, Prövestenen und Odense und plant die Synergien zu nutzen. „Die Standorte haben für uns eine strategisch gute Lage, da wir als HJHansen Recycling Group unsere Logistikabläufe verkürzen und rationalisieren wollen – davon profitieren sowohl die Umwelt als auch unsere Lieferanten“, so Christensen.

Die HJHansen Recycling Group ist eines der größten Recyclingunternehmen Dänemarks. Das Unternehmen ist im Recycling von Eisen- und Metallschrott und Kabeln sowie Altautos tätig. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Odense und beschäftigt 240 Mitarbeiter an den mittlerweile 25 Standorten in Dänemark und Schweden. Im letzten Geschäftsjahr erzielte HJHansen einen Umsatz von 3,7 Mrd DKK oder umgerechnet 510 Mio €.

- Anzeige -

- Anzeige -