Bio-PET von Neste für Getränkekonzern Suntory

Der japanische Getränkekonzern Suntory will ab 2024 seine PET-Getränkeflaschen aus dem biobasierten Kunststoff „Neste RE“ des finnischen Konzerns Neste herstellen lassen. Der Kunststoff „Neste RE“ besteht zu 100 Prozent aus Abfällen und Reststoffen, wie etwa gebrauchtem Speiseöl, und soll für die Herstellung von PET verwendet werden.

Neste kooperiert dabei mit Eneos und der Mitsubishi Corporation. Die japanische Firma Eneos werde mit Neste RE erzeugte bio-basierte Zwischenprodukte verwenden, um daraus in ihrer Raffinerie in Okyama sogenanntes Bio-Paraxylen (Bio-PX) herzustellen. Das Bio-PX wird dann zu PTA (Terephthalsäure) und anschließend zu PET weiterverarbeitet, das Suntory in der Produktion seiner PET-Flaschen einsetzen wird.

Laut Neste wollen die Partner das PET im kommerziellen Maßstab produzieren. Suntory werde das PET erstmals im kommenden Jahr zur Flaschenherstellung verwenden. Die biobasierten Rohstoffe werden dann den PET-Flaschen mittels Massenbilanzierung zugeordnet.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -