Aloxe: 25 Mio € für neuen PET-Recyclingstandort

Im Jahr 2024 will das niederländische Unternehmen Aloxe unabhängiger Marktführer für PET-Recycling in Europa sein und über eine Jahreskapazität von 120.000 Tonnen in Frankreich, Polen und Italien verfügen.

Am kürzlich in Betrieb genommenen neuen Standort in Messein im Osten Frankreichs erhöht das Unternehmen für 25 Mio € schrittweise seine Kapazität, wobei seit September 2023 zwei neue Vacunite-Linien von Erema in Betrieb sind. Die alten Linien aus dem bestehenden Werk in Vézelise werden im Dezember 2023 in das Werk in Messein verlegt: Insgesamt erhöht sich dadurch die PET-Recyclingkapazität von Aloxe in Frankreich von 12.500 auf 50.000 Tonnen im Jahr. Im Zuge dessen sollen 30 neue Arbeitsplätze entstehen, berichtet das Unternehmen.

Aloxe ist 2021 von den Geschäftsmännern Arnaud Piroëlle und Clément Lefebvre gegründet worden. Piroëlle war 25 Jahre lang in der petrochemischen Industrie tätig, davon 20 Jahre bei BASF, hauptsächlich in Brasilien und Deutschland. Lefebvre hatte Tridex (Sortierung und Recycling von Abfällen) gegründet und das Unternehmen 13 Jahre lang geleitet. Er war zuletzt Leiter Geschäftsentwicklung Kunststoffrecycling bei Veolia. Aloxe gehört zum Portfolio der Beteiligungsgesellschaft Ara Partners, die bereits im Aufbau der Repeats-Gruppe zur „führenden paneuropäischen Plattform“ für das Recycling von LDPE engagiert ist.

2025 soll es in Europa sieben PET-Recyclingstandorte mit 300 Mitarbeitern und einem Umsatz von 220 Mio € geben. Aloxe verfügt derzeit über Werke in Italien (Presenzano) und Polen (Gdynia und Wąbrzeźno) mit aktuell 180 Mitarbeitern und erwirtschaftet einen Umsatz von 35 Mio €.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -