|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Weitere Kommunen beteiligen sich an Interargem

Weitere Kommunen haben sich an dem Müllverbrenner Interargem beteiligt.
MVA Bielefeld (Bild: Stadtwerke Bielefeld / Sarah Jonek)
14.03.2017 − 

Die Interargem GmbH (IAE) hat neue Gesellschafter. Wie das Unternehmen mitteilte, haben sich fünf neue kommunale Partner aus Ostwestfalen-Lippe und dem südlichen Niedersachsen an dem Müllverbrenner beteiligt und mit Wirkung zum 1. Januar 2017 gut sechs Prozent der IAE-Anteile vom Hauptgesellschafter Stadtwerke Bielefeld erworben. Damit sind nun 17 ausschließlich kommunale Gesellschafter an der IAE beteiligt. Auch die meisten Bestandsgesellschafter haben zum gleichen Stichtag zusätzliche Anteile vom Bielefelder Energieversorger übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

Neu im Gesellschafterkreis sind demnach der Kreis Paderborn (3 Prozent), die GWS Stadtwerke Hameln GmbH (1,27 Prozent), die HVV Herforder Versorgungs- und Verkehrs-Beteiligungs-GmbH (1,00 Prozent), die GEG Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen Kreis Gütersloh mbH (0,50 Prozent) und die AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH (0,50 Prozent). Insgesamt haben die Bielefelder nach IAE-Angaben knapp 14 Prozent ihrer Anteile abgegeben.

Zum 1. Januar 2016 hatten die Stadtwerke Bielefeld die Interargem-Anteile vom ehemaligen Mehrheitsgesellschafter EEW übernommen. Die Stadtwerke hatten damals ihre Anteile auf 91,9 Prozent aufgestockt und wurden so neuer Hauptgesellschafter. Den Rest hielten andere kommunale Eigner aus der Region. Jetzt besitzen die Stadtwerke Bielefeld noch 78,15 Prozent der Anteile.

Die Interargem-Gesellschafter (Quelle: IAE)

Die Bielefelder hatten bereits Anfang 2016 angekündigt, zusätzliche Anteile an Gebietskörperschaften aus Ostwestfalen und den umliegenden Gebieten zu verkaufen. "Wir freuen uns, dass wir die kommunale Eigentümerstruktur der Interargem stärken konnten", sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Uekmann. "Denn die Entsorgung ist genau wie die Versorgung mit Energie, Trinkwasser oder Nahverkehrsleistungen ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge."

Die Interargem betreibt zwei Müllverbrennungsanlagen. Die MVA Bielefeld-Herford kann 400.000 Tonnen Abfall pro Jahr thermisch verwerten. Die Tochter Enertec Hameln verfügt über eine Verbrennungskapazität von jährlich etwa 300.000 Tonnen Abfall und 100.000 Tonnen Altholz. Beide Standorte produzieren zusammen jährlich rund 320 Mio Kilowattstunden (KWh) Strom und 570 Mio KWh Fernwärme.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Kreislaufwirtschaftspaket: Antrag zu Systemen gekippt

Rhenus kauft von VSB Altglasaufbereitung  − vor