|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Titandioxid könnte gefährlicher Abfall werden

Werden demnächst titandioxidhaltige Produkte zu gefährlichen Abfällen?
Werden demnächst titandioxidhaltige Produkte zu
gefährlichen Abfällen? (Bild: Wikipedia / gemeinfrei)
13.06.2017 − 

Mit der Chemikalie Titandioxid behandelte Produkte könnten demnächst zu gefährlichen Abfällen werden. Hintergrund ist ein Antrag der französischen Behörde „Agence nationale de sécurité sanitaire de l’alimentation, de l’environnement et du travail“ (ANSES) bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA, Titandioxid als "wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen" einzustufen. In einer Stellungnahme warnt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vor einer solchen Einstufung.

Die französische Behörde schlägt in dem so genannten CLH-Bericht nach Angaben des BDI vor, Titandioxid in die Kategorie 1B „H350i Kann beim Einatmen Krebs erzeugen“ des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) aufzunehmen. Der BDI hält in seinem Positionspapier den Nachweis der krebserzeugenden Wirkung von Titandioxid für fragwürdig.

Titandioxid wird in Massen produziert

Eine Aufnahme von Titandioxid hätte für die Entsorgungswirtschaft weitreichende Folgen. Denn aufgrund der Verknüpfung von Chemikalien- und Abfallrecht würde eine Einstufung von Titandioxid als krebserzeugend eine Kettenreaktion auslösen, in dessen Folge zahlreiche, bislang als nicht-gefährlich eingestufte Abfallströme zu gefährlichen Abfällen würden.

Titandioxid wird seit Jahrzehnten in Massen produziert. Chemiekonzerne produzieren allein in Deutschland an fünf Standorten zusammen rund 480.000 Tonnen Titandioxid pro Jahr. Abnehmer sind unter anderem Hersteller von Farben, Lacken und Druckfarben, sowie die Papierindustrie und Kunststoffhersteller. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 24/2017. Kunden unseres Premium-Angebots können den Artikel hier online lesen:

BDI warnt vor Einstufung von Titandioxid als "wahrscheinlich krebserzeugend"

Noch kein Premium-Abonnent? Bestandskunden können derzeit zum Sonderpreis auf unser Premium-Angebot upgraden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Otto Dörner will neue Sortier- und Vorbehandlungsanlage bauen

Remondis-Übernahmen sorgen für „fast ähnliche Verhältnisse wie im Einzelhandel“  − vor