|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

OVG untersagt gewerbliche Sperrmüll-Sammlung

"Großteiliger Restmüll": Die gewerbliche Sammlung von Sperrmüll ist unzulässig, sagt das OVG in Münster.
Bildquelle: Peter Ries / pixelio.de
27.01.2016 − 

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) hat mit zwei gestern ergangenen Urteilen entschieden, dass die gewerbliche Sammlung von Sperrmüll nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz unzulässig ist (Aktenz. 20 A 318/14 und 20 A 319/14 vom 26.01.2016).

Das OVG bestätigte damit zwei Untersagungsverfügungen des Ennepe-Ruhr-Kreises, stellt sich aber zugleich gegen zuletzt ergangene Urteile etwa des Verwaltungsgerichts Berlin. Das OVG NRW hat gegen die Urteile Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Anlass des Verfahrens waren zwei Ordnungsverfügungen des Ennepe-Ruhr-Kreises. Dieser hatte im November 2012 der Klägerin, einem im Kreis ansässigen gewerblichen Entsorgungsunternehmen, unter anderem die gewerbliche Sammlung von „gemischten Abfällen" mit der Begründung untersagt, gemischte Abfälle unterlägen der Überlassungspflicht an den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger.

Der vollständige Artikel erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 05/2016. Kunden unserer Print- und Online-Angebote können einen ausführlicheren Artikel bereits jetzt kostenlos lesen:

OVG untersagt gewerbliche Sammlung von Sperrmüll

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schlechte Schrottmärkte verhageln Aurubis das Ergebnis

OVG untersagt gewerbliche Sammlung von Sperrmüll  − vor