|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Otto Dörner will neue Sortier- und Vorbehandlungsanlage bauen

16.06.2017 − 

Otto Dörner plant in Hamburg den Bau einer neuen Anlage für die Sortierung und Vorbehandlung von Bau- und Abbruchabfällen sowie Gewerbeabfällen. Den Auftrag für den Bau habe man letzte Woche erteilt, teilte das Unternehmen mit. Der Genehmigungsantrag wurde bei der Behörde für Umwelt und Energie eingereicht.

Die Anlage soll im Stadtteil Veddel in Hafennähe entstehen und über eine Sortierkapazität von 120.000 Tonnen im Jahr verfügen. Die Investitionssumme beziffert das Hamburger Entsorgungsunternehmen auf zwölf Mio €.

Mit der Anlage reagiert Otto Dörner offenbar auf die neue Gewerbeabfallverordnung. Die Anlage werde nach dem neuesten Stand der Technik errichtet, um die Anforderungen der Verordnung zu erfüllen, erklärte das Unternehmen. Die Inbetriebnahme wird für das erste Quartal 2018 angestrebt.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Entsorger warnen wegen komplizierter Ausschreibung

Titandioxid könnte gefährlicher Abfall werden  − vor