|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

DGAW: Nur 38 Prozent der Siedlungsabfälle 2013 recycelt

Die Recyclingquote in Deutschland gibt nicht das wieder, was tatsächlich recycelt wurde.
Bildquelle: Tony Hegewald / pixelio.de
01.02.2016 − 

Lediglich 38 Prozent der Siedlungsabfälle sind im Jahr 2013 tatsächlich recycelt worden. Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) Anfang der Woche mit. Die DGAW hat nach eigenen Angaben jene Abfallströme in ihre „Recyclingquote“ aufgenommen, die tatsächlich als Sekundärwertstoff wieder der Produktion zugeführt worden sind. Die offizielle Recyclingquote Deutschlands liegt demgegenüber bei 64 Prozent und damit fast doppelt so hoch.

Die Diskrepanz ergibt sich daraus, dass die offizielle Recyclingquote den gesamten Abfallstrom berücksichtigt, die einer mit einem Verwertungsverfahren eingestuften Abfallbehandlungsanlage zugeführt wurden. Wenn etwa eine Sortieranlage 100.000 Tonnen Abfall im Jahr bearbeitet, werden diese 100.000 Tonnen vollständig in der offiziellen Recyclingquote berücksichtigt – auch wenn die Hälfte des Inputstroms letztlich als Sortierreste die Anlage verlässt und einer Verbrennung zugeführt wird.

Die Europäische Kommission stört diese Berechnung der Recyclingquote am Anlageninput und würde gerne den Anlagenoutput als Berechnungsgrundlage für die künftige Recyclingquote verwenden (siehe Artikel auf Seite 31). Einen entsprechenden Vorschlag hat die Kommission in ihrem im Dezember vorgestellten Kreislaufwirtschaftspaket gemacht.

DGAW-Präsident Thomas Obermeier und die Vizepräsidenten Alexander Gosten (BSR) und Wolfgang Klett (Köhler & Klett Rechtsanwälte) haben den Angaben zufolge auch die Recyclingquote nach dieser neuen EU-Berechnungsmethode ermittelt: Demnach wären 40 bis 50 Prozent der Siedlungsabfälle in Deutschland einem Recycling zugeführt worden, je nachdem wie biologische Verwertungsverfahren bewertet werden. Von den 60 Prozent für 2025 und 65 Prozent für 2030 gemäß Vorschlag der EU-Kommission im neuen Kreislaufwirtschaftspaket sei demnach auch Deutschland noch meilenweit entfernt, so die DGAW.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DSD-Tochter DKR stellt Teilbereiche ein

EEW-Verkauf: Endgültige Gebote bis Montag  − vor