|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

bvse: Verpackungsgesetz jetzt verabschieden


Eric Rehbock (Bildquelle: bvse)
14.02.2017 − 

Das Verpackungsgesetz muss nach Ansicht des bvse jetzt zügig verabschiedet werden. „Wir stellen fest, dass der Bundesrat von dem Gesetz zwar nicht begeistert ist, es aber auch nicht abgelehnt hat“, erklärte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock. Es müsse nun alles dafür getan werden, damit das Verpackungsgesetz tatsächlich noch in dieser Legislaturperiode final verabschiedet wird.

Ganz entscheidend seien deutlich höhere Recyclingquoten für Kunststoffe. Die Recyclingindustrie sei darauf dringend angewiesen, meinte Rehbock. Es gehe dabei nicht um Symbolpolitik, sondern um eine enorm wichtige Weichenstellung für den Recyclingstandort Deutschland.

Die große Chance müsse jetzt genutzt werden, meinte auch bvse-Vizepräsident Herbert Snell: „Unsere Forderung nach höheren Quoten ist in dem Gesetzentwurf aufgegriffen worden.“ Die Quote für Kunststoffverpackungen soll bis zum Jahr 2022 von heute 36 Prozent auf 63 Prozent steigen. Snell zufolge ist das technisch möglich und wirtschaftlich umsetzbar.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Handel und Industrie fordern zügigen Abschluss des Verpackungsgesetzes

Aurubis erwartet gutes Schrottangebot und gute Raffinierlöhne  − vor