|  

EU-Aluschrottexporte in Drittstaaten stark gestiegen

10.04.2017 − 

Im Jahr 2015 waren die EU-Exporte von Nicht-Eisen-Metallschrotten auf ein Mehrjahrestief gefallen. In 2016 sind die Ausfuhrmengen mit wenigen Ausnahmen nun wieder angewachsen. Wie aus aktuellen Eurostat-Zahlen hervorgeht, wurde vor allem wieder mehr Aluminiumschrott in Drittstaaten exportiert. Auch die EU-Ausfuhren von Blei-, Zink-, Zinn-, Nickel- und Magnesiumschrott sind gestiegen, während die Kupferschrottexporte das fünfte Jahr in Folge zurückgingen.

Laut Eurostat exportierten die 28 EU-Mitgliedstaaten im letzten Jahr insgesamt 941.000 Tonnen Aluminiumschrott im Wert von 1,07 Mrd € in Staaten außerhalb der Union. Das sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem die Ausfuhren nach China und in die Sonderverwaltungszone Hongkong legten stark zu auf zusammengenommen 393.000 Tonnen. Auch nach Pakistan gingen mit 70.000 Tonnen deutlich mehr Aluminiumschrott als im Vorjahr.

Auch bei Kupferschrott sitzen die Hauptabnehmer der europäischen Exporteure in China. Mit 794.000 Tonnen lagen die Ausfuhren in die Volksrepublik und nach Hongkong 2016 aber um fast drei Prozent niedriger als im Vorjahr. Auch Indien importierte mit 79.000 Tonnen etwas weniger Kupferschrott aus den EU-Staaten als 2015. Insgesamt summierten sich die EU-Kupferschrottexporte in Drittstaaten 2016 auf 986.000 Tonnen im Wert von 1,91 Mrd €, ein Jahr zuvor waren es 1,01 Mio Tonnen für 2,30 Mrd €.

Die Bleischrott-Ausfuhren der 28 EU-Länder in Drittstaaten beliefen sich 2016 auf 39.000 Tonnen im Wert von 29 Mio € und lagen damit rund 31 Prozent höher als im Vorjahr. Mit 19.700 Tonnen ging die Hälfte davon nach Indien. Weitere große Abnehmer waren China mit 6.800 Tonnen, Norwegen mit 3.600 Tonnen sowie Pakistan mit 3.500 Tonnen.

Bei den Kupferschrotteinfuhren weist die Statistik einen Rückgang um elf Prozent auf 414.000 Tonnen aus. Demgegenüber erhöhten sich die EU-Aluschrottimporte um 13 Prozent auf 404.000 Tonnen. Die Bleischrottimporte legten sogar um mehr als ein Viertel auf 45.000 Tonnen zu.

Die Im- und Exportzahlen für verschiedene Altmetallsorten stehen für jeden einzelnen EU-Staat auf unserem Datenservice-Portal zur Verfügung.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stahlschrottpreise wieder leicht rückläufig

Alttextilienmarkt besser als zum Jahresanfang erwartet  − vor