|  

Alttextilienmarkt besser als zum Jahresanfang erwartet

Das Geschäft mit Alttextilien hat sich offenbar etwas besser entwickelt als noch Anfang des Jahres befürchtet worden war.
Bild: P. Hugo/EUWID
06.04.2017 − 

Das Geschäft mit Alttextilien hat sich offenbar etwas besser entwickelt als noch Anfang des Jahres von Marktkennern befürchtet. Insbesondere die Nachfrage aus Osteuropa hat sich dem Vernehmen nach „stabilisiert“, ist „durchgängig gut“ oder „wider Erwarten gar nicht so schlecht“, wie ich sich etwa ein großer Sortierer etwas zurückhaltender ausdrückt.

Auch das Afrikageschäft bewerten manche als „zumindest nicht schlechter geworden“, andere hingegen bewerten es als weiterhin „stabil katastrophal“, vor allem im Hinblick auf die allseits beklagten Liquiditätsprobleme.

Da die meisten Sortierer mit einem sehr hohen Lagerbestand an unsortierter Ware in den Winter gegangen sind, sehen sich die Unternehmen noch immer gut versorgt mit Originalware. Hoch problematisch für den Export sind die stark gestiegenen Frachtraten. Bei manchen Relationen sind die Frachtraten gegenüber Ende letzten Jahres geradezu explodiert.

Der vollständige Bericht über den Markt für Alttextilien in Deutschland lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 14/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Bericht auch online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Noch kein Premium-Abonnent? Bestandskunden können derzeit zum Sonderpreis auf unser Premium-Angebot upgraden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Aluschrottexporte in Drittstaaten stark gestiegen

Erneute Preissteigerung bei gebrauchten PET-Flaschen  − vor