|  

Altkleidermarkt bleibt angespannt


Bildquelle: Kristina Rütten (Fotolia)
08.02.2017 − 

Die angespannte Lage auf dem Markt für Altkleider hält auch im laufenden Jahr unverändert an – eine Besserung ist nicht in Sicht, was insbesondere für das essentiell wichtige Afrikageschäft zutrifft. Allenthalben ist daher von einer großen Unsicherheit innerhalb der ganzen Branche die Rede, so der aktuelle Marktbericht von EUWID. Die Lagerbestände sowohl bei sortierter wie auch unsortierter Ware sind nach Angaben von Branchenkennern für diese Zeit des Jahres deutlich zu hoch. „Alle laufen voll“, betonte ein großer Sortierer.

Während sich das Geschäft in Osteuropa nach Aussagen aus dem Markt weiter stabilisiert hat, ist das Afrikageschäft geprägt von anhaltenden Zahlungsschwierigkeiten. Der Bedarf an Secondhand-Bekleidung sei durchaus vorhanden, „allein es fehlt das Geld“, hieß es übereinstimmend. So sind dem Vernehmen nach die Bestellungen aus Afrika deutlich zurückgegangen, auch von der Stornierung bereits bestellter Ware ist die Rede.

Der vollständige Bericht über den Alttextilmarkt lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 06/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Bericht auch online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

 

Noch kein Premium-Abonnent? Bestandskunden können derzeit zum Sonderpreis auf unser Premium-Angebot upgraden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Preisrückgang am Stahlschrottmarkt geringer als erwartet

Hoffnung auf höhere Altkunststoffpreise noch nicht erfüllt  − vor