|  

Altgeräterecycler leiden unter schwachem Kunststoffabsatz


Bildquelle: BMUB (Rupert Oberhäuser)
02.05.2017 − 

Die Lage für die Altgeräterecycler hat sich in Deutschland in den vergangenen Wochen nur leicht entspannt. Die Verwerter zeigten sich zwar erfreut über die zwischenzeitlich gestiegenen Metallpreise. Aufgrund der weiter erhöhten Abschläge bei den Hütten sowie des unverändert starken Konkurrenzdrucks konnten die Betriebe aber nur begrenzt davon profitieren. Darüber hinaus hat sich das Problem beim Kunststoffabsatz weiter verschärft.

Die gewohnten Absatzwege nach China sind nahezu komplett weggebrochen, die Erlöse für die Kunststoffe gaben im Zuge dessen um bis zu zwei Drittel nach. In einigen Fällen konnten die E-Schrottrecycler die zurück gewonnenen Kunststoffe gar nicht mehr absetzen, wodurch nicht nur wirtschaftliche, sondern auch genehmigungsrechtliche Probleme befürchtet werden.

Der vollständige Marktbericht für Elektroschrott inklusive der Preisangaben erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 18/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits jetzt online:

Marktbericht für Elektroschrott

 

Noch kein Premium-Abonnent? Bestandskunden können derzeit zum Sonderpreis auf unser Premium-Angebot upgraden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffexporte nach Fernost brechen ein

Stahlschrottpreise wieder leicht rückläufig  − vor